Julius Echter im Jahre 1586

Julius Echter im Jahre 1586.

Julius Echter von Mespelbrunn

Julius Echter war mehr als 40 Jahre lang, von 1573-1617, Fürstbischof von Würzburg, also weltlicher wie geistlicher Herr. Er führte in seinem Bistum mit großer Härte die Gegenreformation durch und vertrieb viele Protestanten aus ihrer Heimat. Er gründete die Universität Würzburg und das Julius-Hospital, welches den Armen und Waisen dienen sollte. Hunderte von Kirchen und Schulen ließ er bauen. Durch striktes Sparen, Reformation und Kontrolle der Verwaltung, und das Einkassieren von Adels- und Kirchenvermögen führte er das Bistum aus der Verschuldung, ohne die Steuern für seine Untertanen erhöhen zu müssen. Das gesamte Rechtswesen im Bistum wurde durch ihn erneuert.

Seine Taten wirken heute wie schon zu seiner Zeit polarisierend. Urteile über ihn reichen von "unmenschlich", "machthungrig", "kleinlich" und "Geizkragen" bis zu "Wohltäter seines Landes", "Freund der einfachen Leute und der Wissenschaften" usw.. Ich selber werde zwar nicht versuchen, sein Leben so nüchtern, wie ich es vermag, zu schildern, aber mich zumindest einer impliziten Be- oder Verurteilung seiner Person zu enthalten, zumal ich von den geschichtlichen Hintergründen herzlich wenig Ahnung habe.

Die folgenden Kapitel sind nur grob chronologisch geordnet. Sachen wie die Gründung und Ausstattung der Universität, oder die Durchführung der Gegenreformation, ziehen sich über viele Jahre.

Diese Seite existiert auch mit Frames.

by Michael Becker, 11/1998. Letzte Änderung: 10/2002.