Kurioses, Musisches, Lustiges mit Elstern

In keiner besonderen Reihenfolge

Wie man Elstern ißt

Aus einem historischem Buch über Chinesische Küche, irgendwo aus dem Netz (die url (http://naturheilkunde-online.de/Ostasien/ChinesischeKueche.html) scheint es nicht mehr zu geben):

Gekochte Sperlinge (und Elstern): Man nimmt 50 Sperlinge und kocht sie mit mildem Soja und Süßwein. Nach dem Garwerden entfernt man die Federn und Beine und nimmt nur die Brust und das Kopffleisch. Mit der Brühe tut man sie in die Schüssel. Sie schmecken ganz wundervoll.

Andere Singvögel und Elstern kann man genau so zubereiten. Aber selten bekommt man schönschmeckende. Herr Sie Scheng-bo forderte immer dazu auf, doch nicht die im menschlichen Haushalt gezogenen Tiere zu essen. Der Geschmack von Wildtieren sei besser und sie seien leichter verdaulich.

Auch in Schweden hatte man offensichtlich Gefallen an Elstern im Kochtopf gefunden. Das schwedische Jagdrecht hatte im 17. und 18. Jahrhundert zwei Ausnahmen von der allgemein zugelassenen Jagd: Das Eichhörnchen und die Elster. Das Eichhörnchen sollte Pelz für den König ausschließlich liefern, während die Elster ausschließlich der königlichen Tafel vorbehalten war.

Elstern als Krawallmacher

Aus der Rhein-Zeitung vom 3.4.1998. (Sicher bin ich mir da aber nicht mehr.) (Ein Aprilscherz?):

Elstern in Den Haag werfen mit Steinen

Den Haag - Eine Schar von Elstern hat in den vergangenen Wochen in Den Haag so viele Autos mit Steinwürfen beschädigt, daß nun ein Förster eingreifen soll. Die Vögel müßten eingefangen werden, sagte am Freitag der Sprecher der niederländischen Stadt, Paul Pattijn. "Die Leute in dem betroffenen Viertel haben einen ganz schönen Schreck", berichtete er. Sie halten es für möglich, daß sie die Steine auf den Kopf bekommen. Die Tiere lassen die Kieselsteine im Flug fallen und haben dadurch sogar schon Autoscheiben zu Bruch gehen lassen.

Das Ordnungsamt hat drei Schilder aufgestellt mit der Aufschrift: "Vorsicht! Steinewerfende Elstern!" Warum sich die zehn bis 15 Vögel so verhalten, ist nicht genau bekannt. "Entweder sie halten die Steine für Eier oder für die Armbanduhr von Oma", sagte der Sprecher. "Es sind Diebe, die alles, was glänzt, in ihrem Nest haben wollen." Wenn sie ihren Irrtum bemerkten oder ihnen die Steine zu schwer würden, ließen sie sie fallen. "Warum sie das im Rest des Landes nicht auch tun, ist uns ein Rätsel." Der Förster hat den Auftrag, sie außerhalb von Wohngebieten wieder freizulassen.

Elster bezahlt fürs Essen

Aus dem Sydney Morning Herald vom 4.8.2000. (Gefunden irgendwo im Netz. Übersetzt von mir.)

Elster zahlt für für ihr Brot

London - Eine Frau, die damit begonnen hatte, einer Elster Brot übrig zu lassen, war äußerst überrascht, als sie feststellte, daß der Vogel das Brot in Münzen zahlte. Die Elster, die in der Nähe des Hauses der Familie Waring wohnt und dort regelmäßig ihr Frühstück holt, hat bislang $4,42 auf dem Vogeltischchen zurückgelassen.

Gill Waring, 41, zweifache Mutter, wohnhaft in der Rosefield Avenue, Bebington, hatte, nachdem sie dem Vogel regelmäßig Brot übriggelassen hatte, festgestellt, daß jeden Tag ein oder zwei Münzen dort lagen, wo sie das Brot hingelegt hatte.

"Ich habe schon gerätselt, woher das Geld kommt. Aber eines Tages schaute ich nach draußen und sah, wie die Elster es zurückließ. Ich konnte das gar nicht glauben", sagte sie heute.

Der Vogel kommt jeden Morgen pünktlich um 7Uhr30.

"Ich habe gehört, daß Elstern von glänzenden Gegenständen angezogen werden. Deshalb pickt er die Münzen auf, vermute ich. Es ist ein sehr schlauer Vogel," sagte Waring.

Kirsty Peck, Beraterin bei der Royal Society for the Protection of Birds sagte: "Kein Vogel läßt etwas zurück als Austausch für Brot. Das wäre ein äußerst ungewöhnliches Verhalten, denn Sachen zu tauschen ist ein menschlicher Charakterzug und bei Vögeln nicht verbreitet. Das einzige, was ich mir vorstellen kann, ist, daß jemand dem Vogel dies beigebracht hat."

"La Pie" von Claude Monet

La Pie ist der französische Name der Elster. Oh ja, es gibt tatsächlich ein solches Bild, auch wenn die Elster nicht gerade einen großen Teil der Leinwand einnimmt.

La pie von Claude Monet

"La Pie" von Claude Monet.

"Die Elster auf dem Galgen" von Pieter Brueghel

Obwohl sie dem Bild den Titel gegeben hat, ist die Elster hier nur als winziger dunkler Punkt auf dem Galgen zu sehen. Eine weitere Elster sitzt, hier nicht zu sehen, vor dem Galgen auf dem Boden. Sie symbolisieren (angeblich) die Geschwätzigkeit der Leute im Angesicht von Hinrichtungen.

Auf dem Bild gibt es noch eine andere Besonderheit: Der Galgen ist eine sogenannte unmögliche Figur: Die beiden Balken stehen auf dem Boden links und rechts voneinander, der Querbalken oben, auf dem die Elster sitzt, verläuft aber von vorne nach hinten. Möglich wird dies nur durch eine geschickte Anwendung perspektivischer Darstellung. Vermutlich handelt es sich hierbei um das älteste Beispiel einer bewußten Darstellung einer solchen unmöglichen Figur.

Die Elster auf dem Galgen von Pieter Brueghel

"Die Elster auf dem Galgen" von Pieter Brueghel.

"Die Elster auf dem Galgen" ist auch der Titel eines Romans von John Vermeulen, welcher das Leben Pieter Brueghels des Älteren behandelt. In ihm wird Pieter Brueghel als Freiheitskämpfer gegen die spanische Besatzung und die katholische Kirche dargestellt.

"Die Elster" von Goya

Die Elster von Goya

Die Elster von Goya.

Briefmarken mit Elstern

Briefmarke mit einer Elster

Da die Elster ein recht auffälliger Vogel ist, der auch gerne in der Nähe menschlicher Siedlungen lebt, verwundert es nicht besonders, daß es auch einige Briefmarken gibt, die ihn als Motiv zeigen. Auf dem Bild rechts ist eine afghanische Briefmarke zu sehen.

Außerdem gibt es hier noch 5 weitere Briefmarken:

(Vielen Dank für die Marken an Andrea Möhlmann und Bert Hoflund.)

Elstern-Gedichte

Die Elster taucht schon in der Einleitung von Wolfram von Eschenbachs Parzival auf. In diesem mittelhochdeutschen Text (1200 bis 1210) steht die schwarz-weiße Farbe der Elster (agelstern varwe) als Sinnbild für den seelischen Widerstreit zwischen gut und böse im Menschen.

(Vielen Dank hierfür an Jörg Benner.)

Buch I
 
Ist zwīvel herzen nâchgebûr,
daz muoz der sêle werden sûr.
gesmęhet unde gezieret
ist, swâ sich parrieret

5 
unverzaget mannes muot,
als agelstern varwe tuot.
der mac dennoch wesen geil:
wand an im sint beidiu teil,
des himels und der helle.

10 
der unstęte geselle
hât die swarzen varwe gar,
und wirt och nâch der vinster var:
sô habet sich an die blanken
der mit stęten gedanken.

15 
diz vliegende bīspel
ist tumben liuten gar ze snel,
sine mugens niht erdenken:
wand ez kan vor in wenken
rehte alsam ein schellec hase.

20 
zin anderhalp ame glase
geleichet, und des blinden troum,
die gebent antlützes roum,
doch mac mit stęte niht gesīn
dirre trüebe līhte schīn:

25 
er machet kurze fröude alwâr.
wer roufet mich dâ nie kein hâr
gewuohs, inne an mīner hant?
der hât vil nâhe griffe erkant.


Wenn Zweifel der Nachbar des Herzens ist,
muß das der Seele sauer aufstoßen. 
Es wird geschmäht und es ist geziert,
was sich vergleicht


mit unverzagter männlicher Tugend,
wie die Farbe der Elster.
Dennoch kann (seines Lebens) froh werden,
wer beide Teile in sich trägt, 
den des Himmels und den der Hölle. 


Der unstete (unehrliche) Geselle, 
ist ganz schwarz 
und fährt zur Finsternis.
So hält sich an die weiße (blanke Farbe)
der mit den ehrlichen Gedanken


...

(Für die beiden folgenden Gediche vielen Dank an Heidi Treder.)

Der Fuchs und die Elster (Christian Fürchtegott Gellert)

Zur Elster sprach der Fuchs: "O, wenn ich fragen mag,
Was sprichst du doch den ganzen Tag?
Du sprichst wohl von besondern Dingen?"
"Die Wahrheit", rief sie, "breit ich aus.
Was keines weiß herauszubringen,
Bring ich durch meinen Fleiß heraus,
Vom Adler bis zur Fledermaus." 
"Dürft ich", versetzt der Fuchs, "mit Bitten dich beschweren:
So wünscht ich mir, etwas von deiner Kunst zu hören." 
So wie ein weiser Arzt, der auf der Bühne steht,
Und seine Künste rühmt, bald vor, bald rückwärts geht,
Ein seidnes Schnupftuch nimmt, sich räuspert, und dann spricht:
So lief die Elster auch den Ast bald auf, bald nieder,
Und strich an einem Zweig den Schnabel hin und wider,
Und macht ein sehr gelehrt Gesicht.
Drauf fängt sie ernsthaft an, und spricht:
"Ich diene gern mit meinen Gaben,
Denn ich behalte nichts für mich.
Nicht wahr, Sie denken doch, daß Sie vier Füße haben?
Allein, Herr Fuchs, Sie irren sich.
Nur zugehört! Sie werdens finden,
Denn ich beweis es gleich mit Gründen. 
Ihr Fuß bewegt sich, wenn er geht,
Und er bewegt sich nicht, solang er stillesteht;
Doch merken Sie, was ich itzt sagen werde,
Denn dieses ist es noch nicht ganz.
Sooft Ihr Fuß nur geht, so geht er auf der Erde.
Betrachten Sie nun Ihren Schwanz.
Sie sehen, wenn Ihr Fuß sich reget,
Daß auch Ihr Schwanz sich mit beweget;
Itzt ist Ihr Fuß bald hier, bald dort,
Und so geht auch Ihr Schwanz mit auf der Erde fort,
Sooft Sie nach den Hühnern reisen.
Daraus zieh ich nunmehr den Schluß:
Ihr Schwanz, das sei Ihr fünfter Fuß;
Und dies, Herr Fuchs, war zu beweisen."
                     -----------
Ja, dieses hat uns noch gefehlt!
Wie freu ich mich, daß es bei Tieren
Auch große Geister gibt, die alles demonstrieren!
Mir hats der Fuchs für ganz gewiß erzählt.
"Je minder sie verstehn", sprach dieses schlaue Vieh,
"Um desto mehr beweisen sie."

(Dieses Gedicht findet sich auf dieser Seite -als Fabel- nocheinmal auf der Seite über Legenden und Fabeln mit Elstern.)

Die Elster (Christian Morgenstern)

Ein Bach, mit Namen Elster, rinnt
durch Nacht und Nebel und besinnt
inmitten dieser stillen Handlung
sich seiner einstigen Verwandlung,
die ihm vor mehr als tausend Jahren
von einem Magier widerfahren. 

Und wie so Nacht und Nebel weben,
erwacht in ihm das alte Leben,
Er fährt in eine in der Nähe
zufällig eingeschlafne Krähe
und fliegt, dieweil sein Bett verdorrt,
wie dermaleinst als Vogel fort.

(Quelle: Christian Morgenstern: Alle Galgenlieder.)

Bauernregeln

Es scheint zwei Wetterregeln zu geben, die sich mit der Elster befassen. Beide gelten im April, wenn die Elstern wegen des Beginns der Brutsaison besonders aktiv sind und ihre Nester bauen:

  1. Während der Brutzeit der Elstern kann man das künftige Wetter an der Höhe ihres Nistplatzes abschätzen. Ein durchschnittlicher Frühling ist zu erwarten, wenn die Elster in der oberen Baumkrone nistet. Mit häufigen Wetterumschlägen und windigem bis stürmischen Wetterlagen ist zu rechnen, wenn sie mehr in der Mitte und dicht am Stamm ihr Nest gebaut haben.
  2. Eine Elster allein ist schlechten Wetters Zeichen, doch fliegt das Elsterpaar, wird's schlechte Wetter weichen.

(Quelle: http://www.wetter-mensch-natur.de/wetter/monate/april.htm. Vielen Dank für den Link an Andrea Möhlmann.)

Erfahrungsbericht über die Aufzucht einer jungen Elster

Ich bekomme häufig Mails von Leuten, die eine junge Elster aufnehmen und großziehen. Fast alle berichten, daß das Tier sehr anhänglich und verspielt wird, und zu einem richtigen Familienmitglied wird. Hier ein besonders netter Bericht, der mir freundlicherweise von Swantje Benkelberg im Oktober 2003 zugesandt wurde.

Im Frühsommer dieses Jahres fand ich in meinem Garten ein aus dem Nest gefallenes Vogelbaby, noch ganz nackt, nur mit ganz wenig schwarzem Flaum auf dem Kopf. Mit Hackfleisch und Katzenfutter haben meine Schwiegerelten es großgezogen. Ganz allein hat "Toni" fliegen gelernt und lebt völlig frei. Trotzdem ist der Vogel außerordentlich anhänglich. Sobald sich jemand im Garten zeigt, kommt er zum Spielen. Gerne sitzt er auf unseren Köpfen, Schultern oder Händen (man kommt sich vor wie ein Falkner). Wenn man im Garten arbeitet, springt er im Beet herum, mopst ausgerupftes Unkraut oder spielt mit herumliegenden Gartengeräten. Eins seiner Lieblingsspiele ist Verstecken: Wenn er etwas erbeutet hat, schaut er, wie man reagiert. Hat er den Eindruck, man will es ihm abjagen, fliegt er ein paar Meter damit weg. Ansonsten wird es irgendwo versteckt. Ganz begeistert ist er von Watte. Mit einem kleinen Wattebausch kann er stundenlang Verstecken spielen: irgendwo hinstopfen, wieder rausziehen, woanders hinstopfen, wieder rausziehen....

Gerne spielen wir auch Tauziehen: Der Vogel packt einen Gegenstand, ich tue so, als ob ich ihn ihm wieder abnehmen wollte. Ich ziehe, der Vogel zieht zurück. Ich lasse los, der Vogel hüpft mit seiner Beute ein paar Schrittchen weg. Ich fasse wieder zu, der Vogel maunzt und zerrt...

Spinnen, Fliegen und kleine Würmer holt sich Toni mittlerweile selbst. Regenwürmer benutzt er aber nur zum Spielen. Wenn er Hunger hat, kommt er noch immer zu mir oder meinen Schwiegereltern, um sich Hackfleisch zu holen. Und da er bei meinen Schwiegereltern ins Haus darf, ißt und trinkt er auch grundsätzlich alles, einschließlich Schokoladenpudding und Cola.

Seinen Schlafplatz hat der Vogel auf der Gardinenstange im Wohnzimmer meiner Schwiegereltern ausgesucht. Jeden Abend, wenn es dämmert, kommt er durch ein eigens für ihn aufgelassenes Fenster ins Haus zum Schlafen. Seit es kühl geworden ist, wird er auch wie ein kleines Kind vom Spielen hereingerufen - und kommt.

Während eines dreiwöchigen Urlaubs meiner Schwiegereltern im Septamber hat sich Toni etwas einsam gefühlt. Er hat sich aber genau gemerkt, wann ich von der Arbeit heimkomme - und kaum hatte ich das Gartentörchen geöffnet, kam er auch schon zum Spielen angeflattert. Als seine "Eltern" endlich heimkamen, hat es keine zwei Minuten gedauert, und schon stand der Vogel im Zimmer und hat lautstark den Elsternschrei ausgestoßen, den er etwa eine Woche zuvor gelernt hatte. Den Freudentanz, den er aufgeführt hat, könnte kein Hund besser machen.

by Michael Becker, 3/1999. Letzte Änderung: 3/2005.