Färingische Rezepte

Typisch färingische Rezepte eignen sich nur bedingt zum Nachkochen, da viele Zutaten bei uns nur schwer zu bekommen sein dürften. Viele der Rezepte verdienen kaum die Bezeichnung "Rezept", da sie lediglich aus der Anweisung, etwas in Salzwasser zu kochen, bestehen.

Es gibt ein färingisches Kochbuch, aus dem ich die Rezepte habe:

Jonhild Henriksen
Goðarað
Forlagið Goðarað
2. Utgava, 1991

Die Autorin wohnt in Klaksvik. Da ich kein Färingisch spreche, ist es möglich, daß sich einige Übersetzungsfehler eingeschlichen haben. Die Rezepte sind nicht wirklich traditionell, sondern durchgehend modernisiert. Trotzdem wirken sie auf mich noch fremd genug.

Papageientaucher, gefüllt (Fyltur lundi)

gefüllte Papageientaucher

(4 Portionen)

   4    Papageientaucher
 200 g  Margarine
 200 g  Zucker
 250 g  Weizenmehl
 1/2 TL Backpulver
   4    Eier
 150 g  Rosinen

Den Kopf, die Flügel und den Schwanz der Papageientaucher abschneiden. Die Innereien und den Nackenknochen entfernen und die Vögel danach gut waschen. Rupfen. Dann die Halsöffnung zunähen und die Vögel füllen.
Für die Füllung die Margarine und den Zucker gut zusammenrühren. Dann ein Ei nach dem anderen einmischen. Mehl und Backpulver hineinsieben und dann mit den Rosinen unterrühren.
Die Füllung in die Papageientaucher drücken und auch die Hinteröffnung vernähen. Die Vögel in Salzwasser 1-1,5h kochen.
Übriggebliebene Füllung kann man in 4- bis 5-lagiges Staniolpapier wickeln und sie auf die Vögel in den Topf legen.

Gehalt: 12% Eiweiß, 47% Fett, 41% Kohlenhydrate, 17755kJ

Dazu : dazu Pellkartoffeln und Marmelade.

Gefüllte Papageientaucher sind das Festtagsessen der Färinger. Das Rezept hört sich etwas abartig an, es schmeckt aber ganz gut. Man sollte darauf achten, daß man die Vögel halbwegs dicht zunäht, da der Teig ansonsten im Kochwasser herauskommt. Das Ausnehmen und Rupfen der Vögel ist natürlich ziemlich viel Arbeit.
Man beachte außerdem, daß in [gors] das Backpulver fehlt.

Schafsköpfe (Seyðurhøvd)

(4 Portionen)

 2 Schafsköpfe
   Salz

Die Schafsköpfe am Abend vorher in lauwarmes Wasser legen. ???. Dann mit einer weichen Bürste gut waschen. Danach 1h lang mit gut Salz kochen.
(Wenn das Fleisch anfängt, zu zerfallen, so viel Salz dazugeben, daß es dazu reicht, das Fleisch frisch? zu halten.?)
Schafsköpfe werden heiß gegessen, Lammköpfe können auch kalt gegessen werden.

Gehalt: 11160kJ; 18% Eiweiß, 82% Fett, 0% Kohlenhydrate.

Dazu: Genügend Kartoffeln.

Fischfrikadellen (Frikadellur)

(4 Portionen)

 1 kg frischer Fisch
 1 EL Weizenmehl
 1    Ei
 1 TL Pfeffer
 2 dl Wasser
 2    Zwiebeln
 1 EL grobes Salz
      Margarine oder Öl zum ausbraten

Am besten eigenen sich frischer Schellfisch oder Dorsch und Kabeljau ("small cod").
Die Fische gut abwaschen, enthäuten, von den Gräten befreien, in Stücke teilen, dann zusammen mit dem Salz und den Zwiebeln fein zerhacken (Küchenmaschine) und in eine Schüssel geben. Mehl, Ei und Pfeffer hineingeben und mit soviel Wasser gut verkneten, daß ein glatter und fester Teig entsteht. Mit nassen Händen Frikadellen formen und diese alle zusammen in einer Pfanne mit heißem Fett ca. 20min braten.

Gehalt: 5698kJ, 61% Eiweiß, 34% Fett, 5% Kohlenhydrate.

Dazu: Salzkartoffeln und Rohkostsalat.

Fischklöße (Knetti)

(4 Portionen)

 1   kg Fisch
 1   EL grobes Salz
 1-2    Zwiebeln
 1   EL Kartoffelmehl
 1/2 TL Pfeffer
 1   TL Zucker
        Wasser
        Talg

Am besten eignen sich frischer Schellfisch oder Kabeljau und Dorsch ("small cod").
Die Fische enthäuten und von den Gräten befreien, gut abwaschen (oder gleich Fischfilet verwenden). Stückweise durch den Fleischwolf drehen, zuerst den Fisch, dann auch die Zwiebel(n) und das Salz.
Die Masse in eine Schüssel füllen, Mehl, Pfeffer und Zucker dazutun und mit soviel Wasser mischen, daß ein Teig entsteht, der fest zusammenhängt. Mit nassen Händen walken, bis er glänzt (Übersetzungsfehler?). Talg in kleine Stücke schneiden und als letztes einkneten.
Nun mit nassen Händen die Knetti formen (ca. so groß wie große oder mittlere Äpfel). Diese dann in die kalte oder kochende Flüssigkeit geben und 15-20min kochen. Es ist aber gut, sie 1-2h kaltzustellen, bevor man sie kocht. Die Knetti müssen in einem genügend großen Topf leise geköchelt werden.

Gehalt: 11059kJ, 30% Eiweiß, 66% Fett, 4% Kohlenhydrate.

Fischklöße sind in ganz Skandinavien verbreitet.

Fischrouladen (Fiskaruller)

(4 Portionen)

   1 kg Fischfrikadellenteig (s. dort)
   1    Weißkohl
 100 g  Margarine

Die Blätter des Weißkohls so heil wie möglich abnehmen, waschen und 5min kochen. Dann abkühlen lassen.
Aus dem Teig Frikadellen formen und diese in die Kohlblätter einrollen, eine in jedes Blatt. Jede Roulade mit einem weißen Baumwollfaden zusammenbinden und im Kohlwasser 15-20min kochen. Danach noch kurz in der Pfanne anbräunen.

Gehalt: 9955kJ; 37% Eiweiß, 51% Fett, 12% Kohlenhydrate.

Rogenfrikadellen (Rognafrikadellur)

(4 Portionen)

 400 g  Fischfilet (flaki)
 400 g  Rogen (aus der Dose)
   2    Eier
   2 EL Weizenmehl
   1 TL Pfeffer
   4 TL Salz
   1 dl Wasser
   2    Zwiebeln

Rogen 20-25min kochen. Fischfilet zweimal feinreiben. Zwiebel und Salz reiben. Fischteig, Eier, Weizenmehl und Pfeffer in eine Schüssel geben. Wenn der Rogen gekocht ist, die Haut abnehmen (?: Ich vermute, beim kochen bildet sich auf der Wasseroberfläche eine Haut), den Rogen abkühlen lassen und in die Schüssel geben.
Alles zusammen mit Wasser gut vermischen, Frikadellen formen und in einer Pfanne braten.

Gehalt: 6165kJ; 48% Eiweiß, 41% Fett, 11% Kohlenhydrate.

Dazu: gekochte Kartoffeln, Rohkostsalat aus Kohl.

Abgehangener Fisch (Ræstur fiskur)

(4 Portionen)

 1 kg abgehangener Fisch (s.u.)
      grobes Salz
      Speck oder guter Talg

Fische an den dünnen Schwanzteilen zusammenbinden und 2-3 Wochen an die Luft hängen. ???.
Flossen und Schwänze abschneiden. Bevor man den Fisch auf den Herd setzt, ev. schuppen (Haut entfernen?) und in zwei oder drei Stücke schneiden. 15-20min in Salzwasser kochen.

Gehalt: 9930kJ; 43% Eiweiß, 56% Fett, 1% Kohlenhydrate.

Serving Ideas : Dazu: gekochter Speck oder mit Talg gekochte Kartoffeln.

Dorschköpfe (Toskarhøvd)

(4 Portionen)

 6 Dorsch- oder Kabeljauköpfe
   grobes Salz

Gräten herausnehmen und die Dorschköpfe gut waschen. Dann die Köpfe 15-20min mit dem Salz zusammen kochen.
Man kann auch Dorschköpfe nehmen, die abgehangen sind (14 Tage im Wind).

Gehalt: 6892kJ; 29% Eiweiß, 69% Fett, 2% Kohlenhydrate.

Dazu: Kartoffeln mit geschmolzenem Talg, Röstzwiebeln

Grindwalsteak (Grindabuffur)

(4 Portionen)

 1   kg Grindwalfleisch (ohne Speck)
 1   TL Salz
 1/2 TL Pfeffer
 2      Zwiebeln
        Margarine
        Brühwürfel
 2   dl Essig
        Mehl

Fleisch in 1l kaltes Wasser und 2dl Essig setzen. Dann abtrocknen und Scheiben schneiden, klopfen und in eine Pfanne legen, um sie in der Margarine zu bräunen. Salz und Pfeffer daraufstreuen.
Wenn das Walfleisch gebraten ist, Zwiebeln schälen, in Scheiben schneiden und in der Pfanne anbraten. Dann alles in einen Topf geben, in dem so viel Wasser ist, daß alles bedeckt ist, und 45-60min kochen. Wenn das Fleisch durch ist, gut mit Brühwürfeln abschmecken, mit Mehl andicken, bis eine vernünftige Soße entsteht. Ev. mit braunem Soßenbinder braun färben.

Gehalt: 9317kJ; 51% Eiweiß, 38% Fett, 11% Kohlenhydrate.

Dazu: Kartoffeln und Rotkohl.

Fleischklößchen für die Suppe (Kjøtbollar)

(1 Portion)

 250  g   Lammfleisch
   1  EL  Weizenmehl
   1      Zwiebel
   1      Ei
   1  TL  Salz
 1/2  TL  Pfeffer
   2  dl  Milch

Fleisch und Zwiebel dreimal durch die Maschine drehen. Dann Pfeffer, Salz, Mehl und Ei zusammen mit der Milch einkneten. Sehr gut verkneten - je länger man knetet, desto besser wird der Teig. Dann 1h ruhen lassen, bevor die Klößchen geformt werden.
Mit einem Löffel Klößchen formen (sie sollten ca. mandelgroß sein), in kochende Flüssigkeit geben und 5-10min kochen.

Gehalt: 3222kJ, 32% Eiweiß, 54% Fett, 14% Kohlenhydrate.

Leberpastete (Livurpostei)

(4 Portionen)

 250   g        Schafs- oder Schweineleber
 125   g        Margarine
 100   g        Weizenmehl
   1            Zwiebel
   1            Ei
 1/2   TL       Salz
 1/2   TL       Pfeffer
 1 1/2 dl       Sahne

   2            Zwiebeln
   6   Scheiben geräuchertes Schweinefleisch
   2            Äpfel

Leber und Zwiebel dreimal durch einen Fleischwolf drehen. Eier und Gewürze in die Leber rühren. Margarine in einem Topf schmelzen lassen und das Mehl hineinrühren. Soviel kochendes Wasser hineinrhren, daß sich die Masse vom Topfboden löst (1-2dl). Kalt stellen.
Die Masse zusammen mit der Sahne in die Leberteigmischung rühren und in eine gebutterte Form geben. Den Ofen auf 200Grad vorheizen und die Leberpastete auf der untersten Schiene 40-50min backen.
Für den Belag Äpfel und Zwiebeln schälen und kleinschneiden. Räucherfleisch ebenfalls kleinschneiden. Alles in einer Pfanne anbraten. Wenn die Leberpastete gebacken ist, wird dies darübergestreut.
Schmeckt am besten warm.

Gehalt: 11663kJK; 13% Eiweiß, 70% Fett, 17% Kohlenhydrate.

Rhabarbersuppe (Rabarbusupan)

(4 Portionen)

 500   g  Rhabarber
 1 1/2 l  Wasser
 75    g  Zucker
  1    EL Vanille

Rhabarber schälen und kleinschneiden. Im Wasser zum kochen aufsetzen. Kochen lassen, bis der Rhabarber zerfallen ist (ca. 30min).
Saft abfiltern und abermals aufsetzen. Zucker und Vanille einrühren. Suppe mit ein bißchen Mehl oder Stärke andicken.

Gehalt: 2191kJ; 3% Eiweiß, 0% Fett, 97% Kohlenhydrate.

by Michael Becker, 4/1998. Letzte Änderung: 1/1999.