Aufläufe, pikante Quiches etc.

Mais-Kartoffel-Gratin

Für ca. 6 Portionen als Beilage

   3 EL     Butter
   1 kg     Kartoffeln (festkochend)
            Salz
            schwarzer Pfeffer
   1 EL     Salbei - grob gehackt
   1 EL     Thymian
   6 Zehen  Knoblauch
   1 Dose   Mais
   2 Becher Sahne

Kartoffeln schälen, waschen und in dünne Scheiben hobeln. Knoblauch abziehen und in dünne Scheiben schneiden.
Den Backofen auf 175°C vorheizen. Eine Backform dick mit Butter ausstreichen. Eine Reihe Kartoffeln in die Form schichten, wobei sich die Scheiben leicht überlappen sollten. Leicht mit Salz, Pfeffer, Salbei, Thymian und Knoblauch bestreuen. Eine Handvoll Maiskörner darüberstreuen. Mit 3EL Sahne beträufeln. Diesen Schritt mehrmals wiederholen, bis alle Kartoffeln aufgebraucht sind.
Die Form höchstens zu 2/3 füllen. 2Tassen Sahne darübergießen, so daß die Scheiben gerade bedeckt sind. Butterstückchen darüber verteilen.
Die Backform gut mit Alufolie abdecken und in den vorgeheizten Ofen stellen. Nach 45min Backzeit die Folie abnehmen, weitere 15-20min backen, bis die Sahne eine goldene Kruste bildet.
Die Kartoffeln werden sehr zart. Behutsam mit Gabel und Löffel servieren.

Quelle: ARD/ZDF Videotext - usenet

Bem.: Ich nehme normalerweise weniger Sahne. Da ich die Kartoffeln normalerweise nicht in Scheiben hobele, sondern schneide, brauche ich Backzeiten, die erheblich länger sind als angegeben. Der Gratin schmeckt mir wegen des Mais immer ganz gut. Man kann ihn machen, selbst wenn man nichts frisches im Haus hat.

Fenchel-Schinken-Nudel-Auflauf

Für 4 Portionen
Zubereitungszeit 50min

 750 g      Fenchel
   1        Zitrone
            Salz
 250 g      Bandnudeln
 250 g      gekochter Schinken
 200 g      Gruyère Käse - gerieben
   2        Eier
   1 Karton Sahne
            Pfeffer, weiß
            Butter

Fenchelknollen waschen, die grünen Stiele und den Wurzelansatz abschneiden, die zarten grünen Blättchen zur Seite legen. Die Knollen vom Grün zum Wurzelansatz halbieren und den festen Strunk keilförmig herausschneiden. Knollen in Salzwasser mit einigen Zitronenscheiben 10-15min zugedeckt garen. Sie sollen nur halbgar sein.
Inzwischen die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser al dente garen. Schinken in Streifen schneiden, den Backofen auf 180Grad vorheizen. Auflaufform mit Butter ausstreichen, abgetropfte Nudeln, in Scheiben geschnittenen Fenchel, Schinkenstreifen und gerieben Käse schichtweise einfüllen. Die letzte Schicht soll Käse sein.
Eier mit Sahne verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Fenchelgrün fein hacken, untermischen und die Eiersahne auf den Auflauf gießen. Im heißen Ofen auf der mittleren Schiene ca. 30min überbacken.

Quelle: Alfred Biolek: Meine Rezepte

Bem.: Gut und relativ einfach.

Brokkoli-Nudel-Auflauf

Für 4 Portionen
Zubereitungszeit : 1h

 500 g  Brokkoli
 300 g  kleine Nudeln (Schweineschwänzchen)
   3    Zwiebeln
 200 g  Bauchspeck
 500 g  Sahne
   1    Ei
        Salz
        Pfeffer
 200 g  Emmentaler
        Muskatnuß

Brokkoli in kleine Röschen, etwa 2-3cm groß, teilen und waschen. Abtropfen lassen. Den Stiel von Blättern und holzigen Teilen befreien. Brokkoli und Nudeln vorgaren. Beide sollten noch nicht völlig gar und schon gar nicht matschig sein.
Zwiebeln in Halbringe schneiden. Speck in der Pfanne anrösten. Ist er ein wenig braun und zusammengegangen, Zwiebeln hinzugeben und glasig dünsten.
Das Ei in der Sahne zerquirlen, den geriebenen Emmentaler dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die mit dem Speck und den Zwiebeln vermischten Nudeln in eine Auflaufform geben. Ein Drittel bis die Hälfte der Käse-Sahne-Soße darübergeben. Den Brokkoli darauf verteilen, dann den Rest der Soße draufgeben.
Im Backofen bei 160-170°C 30-35min backen, bis der Käse auf der Oberfläche gelbbraun marmoriert ist.

Quelle : usenet; fido.ger.kochen

Bem.: Für Leute die Brokkoli mögen - wie ich. Ein so einfaches Rezept, daß man eigentlich gar kein Rezept dafür braucht.

Salami-Brokkoli-Torte

für 4 Portionen
Zubereitungszeit : 45 min

 300 g  Blätterteig (TK)
 500 g  Brokkoli
 200 g  Salami
   3    Eier
 1/8 l  Fleischbrühe
 1/4 l  Sahne
  75 g  Parmesan, gerieben
        Salz
        Pfeffer
        Muskatnuß

Eine Tarteform (oder eine Springform) mit dem Blätterteig auslegen. Den Rand nicht vergessen. Den Teig mit Salamischeiben belegen. Eine Soße aus der Fleischbrühe, der Sahne, dem Parmesan, den Eiern und den Gewürzen anrühren. Den Brokkoli waschen und etwas zerkleinern. Falls man ihn nicht bißfest mag, in etwas Butter andünsten. Die Soße über die Salami gießen. Den Brokkoli auf der Tarte gleichmäßig verteilen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca. 30min auf der untersten Schiene backen.
Kann heiß oder lauwarm serviert werden. Reste können auch kalt gegessen werden.

Quelle : usenet

Bem.: Ich fülle immer zuerst den Brokkoli ein und gieße dann die Soße darüber. Eine Schicht Salami reicht tatsächlich, da die Salami viel stärker schmeckt als der Brokkoli. Das Problem bei diesem Ding ist, daß die Soße häufig aus der Form fließt, bevor sie fest wird.

Brokkoli-Strudel

Für 6 Portionen
Zubereitungszeit: 2h30min

 300 g     Weißmehl oder Halbweißmehl
 1/2 TL    Salz
  80 g     Butter, weich
   2       Eier (eines zum Bestreichen)
 180 ml    Sauerhalbrahm
		
  20 g     Mu-Err-Pilze (Holunderschwämme oder Judasohren) - getrocknet
   1       rote Peperoni
 500 g     Brokkoli
 1/2 Bund  Petersilie
 1/2 Bund  Basilikum
   2 Zehen Knoblauch
 100 g     Sojasprossen
  50 g     Pinienkerne
   1 EL    Öl
 100 g     Roquefort
           Pfeffer
           Paprika
           Salz

Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Butter, ein Ei und sauren Halbrahm dazugeben und zu einem glatten, festen Teig verarbeiten (ev. etwas Wasser zugeben). Schüssel mit einer Folie abdecken und Teig mindestens 1h im Kühlschrank ruhen lassen.
Pilze in lauwarmem Wasser einweichen. Peperoni halbieren, entkernen, in kleine Würfelchen schneiden. Brokkoli waschen, putzen und in kleine Röschen zerteilen. Kräuter fein schneiden. Knoblauch schälen, fein hacken. Sojasprossen kalt abspülen, Pilze waschen, gut ausdrücken, kleinschneiden. Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten, herausnehmen.
Öl in der Pfanne erhitzen, Knoblauch und Pilze darin kurz andämpfen. Peperoni und Brokkoli zugeben, kurz mitdämpfen. Pfanne vom Herd nehmen, Gemüse etwas abkühlen lassen. Roquefort würfeln, mit den Sojasprossen, den Pinienkernen und den Kräutern zum Gemüse geben, würzen, gut mischen.
Backofen auf 200°C vorheizen. Den Teig auf etwas Mehl ca. 1cm dick auswallen, dann auf ein bemehltes Küchentuch geben und darauf so dünn wie möglich zu einem großen Oval auswallen (ein echter Strudelteig ist so dünn, daß er leicht durchsichtig ist. Dies kann man aber nur mit speziellen Mehlsorten schaffen). Gemüsefüllung auf dem Teig verteilen und glattstreichen, dabei rundum einen Rand von ca. 2cm freilassen. Diesen Rand mit dem zerquirlten Ei bepinseln. Den Strudel nun von der Längsseite her aufrollen, indem das Küchentuch auf einer Seite hochgehalten wird. Ein großes Blech mit Backpapier auslegen, Strudel (mit der Naht nach unten) hufeisenförmig drauflegen. Mit dem Ei bepinseln. Blech in die Ofenmitte schieben, Strudel ca. 40min backen.

Recipe By : CoopZeitung Nr.? 1994 - usenet

Bem.: Da der Brokkoli auf einer sehr großen Fläche verteilt werden muß, sollte man ihn wirklich in sehr sehr kleine Röschen teilen. Von den Mu-Err-Pilzen (kriegt man im Asialaden) nehme ich immer eine ganze Handvoll. Ich finde, sie machen sich sehr gut darin. Roquefort ersetze ich durch Gorgonzola. Die Pinienkerne lasse ich genau wie das verquirlte Ei und die Petersilie weg. Sojasprossen sollte man nicht mehr als angegeben nehmen. Und für 6 Personen reicht das ganze sicherlich nicht - ich selber werden (allein) nur dreimal davon satt.
Da das Rezept vegetarisch ist, kann man es auch heikleren Personen vorsetzen. Die Schärfe kann man nach Belieben regulieren, indem man statt der Peperoni etwas schärferes nimmt, oder diese wegläßt.

by Michael Becker, 4/1999. Letzte Änderung: 8/2000.