Kuchen und Gebäck

Schokoladenbrownies

 100 g    Butter
 175 g    Zucker
 125 g    Vollmilch-Schokolade (oder -Kuvertüre)
   1 EL   flüssiger Honig
   2      Eier
   1 Pk.  Vanillinzucker
 100 g    Mehl
   2 EL   Kakaopulver
   1 gestr. TL Backpulver

Ein Blech (etwa 20x20cm oder etwas größer) mit Backpapier belegen. Butter, Zucker, Schokolade und Honig in einen schwerbödigen Topf geben und unter Rühren mäßig erhitzen, bis die Mischung gut verschmolzen und nicht mehr klumpig ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Eier zusammen mit dem Aroma verquirlen. Abgekühlte Schokomasse darunterrühren. Mehl, Backpulver und Kakao dazusieben und behutsam mit einem Schaber in die Eier-Schokoladenmischung einarbeiten.

Die Masse auf das Backblech geben und im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Gas Stufe 2) 25min backen. Das Kucheninnere ist danach noch etwas breiig und weich. Den Kuchen auf dem Blech auskühlen lassen und in quadratische Brownies schneiden.

Quelle: Stark verändert nach: Jacqueline Bellefontaine: Schokolade - die besten Rezepte; Bassermann Verlag 1999. ISBN3-8094-0763-1.

Bem.: Beim Schmelzen der Mischung im Topf nicht darauf warten, daß der Zucker sich löst. Eher gerinnt nämlich das Eiweiß der Schokolade. Die Mehlmischung kann man auch ganz kurz mit dem Mixer in die Eiermischung mixen. Der Teig sollte zählflüssig sein, aber so, daß man ihn noch gießen kann.

Marmorkuchen (klassisch)

Zubereitungszeit: 1h15min

 150 g    Margarine
 150 g    Zucker
   1 Pk.  Vanillinzucker
   3      Eier
 300 g    Mehl
   3 TL   Backpulver
 1/8 l    Milch
   1 EL   Kakao

Alle Zutaten bis auf den Kakao gründlich vermischen. Eine Hälfte in eine gefettete Kastenform geben, die andere mit dem Kakao mischen und darübergeben. 60min bei 175°C backen.

Quelle : frei nach einer Vanillinzuckerpackung der Firma RUF

Bem.: Der klassische Marmorkuchen - supereinfach, schmeckt mir aber immer noch gut. Und die Zutaten hat man jederzeit im Haus. Ein einfacheres Kuchenrezept kann man sich kaum vorstellen.

Birnenkuchen mit Nüssen

für ca. 8 Stücke
Zubereitungszeit : 1h

   4      Birnen
   1      Zitrone (Saft)
  40 g    Butter
   3      Eier
 100 g    Zucker
   1 Pk.  Vanillinzucker
   1 EL   Mehl
   1 EL   Stärkemehl
  30 g    Kakao
 1/2 TL   Backpulver
  40 g    gemahlene Haselnüsse
  40 g    gehackte Haselnüsse
 1/2 TL   Zimt
   1 Msp. gemahlene Nelken

Birnen schälen, halbieren und das Kerngehäuse herausschneiden. Birnenhälften in 1/4l Wasser mit Zitronensaft 5min dünsten und abtropfen lassen. Für der Biskuitteig Butter zerlassen, Eigelb, 50g Zucker, Vanillinzucker und 2EL heißes Wasser schaumig schlagen. Flüssiges Fett unterrühren. Eiweiß und restlichen Zucker steif schlagen und auf die Eigelbmasse geben. Mehl, Stärke, Kakao und Backpulver mischen und auf den Eischnee sieben. Nüsse, Zimt und gemahlene Nelken draufgeben und alles locker unterheben. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte rechteckige Form (20x27cm) geben. Trockengetupfte Birnenhälften drauflegen. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C ca. 30min backen.
Pro Portion ca. 240kcal

Quelle : Brigitte 14/94

Bem.: Ich habe das Rezept allerdings mit Mandeln statt Haselnüssen ausprobiert.

Schokoladentorte mit Birnen

   5      Eier
 200 g    Zucker
 200 g    Butter oder Margarine
   1 Pk.  Vanillezucker
 250 g    Mehl
 1/2 Pk.  Backpulver
  75 g    Semmelbrösel
 1/2 Fl.  Rum-Aroma
   2 EL   Kakao
 100 g    geraspelte Schokolade
 100 g    gemahlene Mandeln
   1 Dose Birnen
  50 g    Krokant (zum Bestreuen)

Aus den angegebenen Zutaten (außer den Birnen und dem Krokant) einen Rührteig zubereiten. Eine Tortenform (26cm Durchmesser) am Boden fetten und mit etwas Mehl bestreuen, Teig in die Form füllen. Die gut abgetropften Birnenhälften darauf verteilen und leicht eindrücken. Dann auf der 2. Schiene von unten bei 170°C Umluft und 90W (s.u.) 30-35min backen. Die noch warme Torte mit Krokant bestreuen.

Quelle: Ein Back- und Kochbuch, welches mit einer Mikrowelle mitgeliefert wurde (genaue Marke weiß ich nicht mehr).

Bem.: Bei uns war eine Dose Birnen viel zu wenig. Man sollte 1,5-2 Dosen nehmen. In einem konventionellen Backofen (also nicht einem kombinierten Backofen/Mikrowelle) beträgt die Backzeit vermutlich mehr als die angegebene halbe Stunde. Eine genaue Zeitangabe kann ich nicht machen, da ich das noch nicht ausprobiert habe.

Schokoladenkuchen mit Walnüssen und Rosinen

Für ca. 10 Personen.

 200 g    sehr weiche Butter
 100 g    heller Rohrzucker
   4      Eier
 225 g    Zartbitterschokolade
 100 g    ungeschwefelte Rosinen
  50 g    gehackte Walnüsse
          abgeriebene Orangenschale
 250 g    Weizenmehl
 1/2 Pkg. Trockenhefe

Eine 1000g-Kastenform ausfetten und den Boden mit Backpapier auslegen.

Die Butter zusammen mit dem Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Nach und nach die leicht verquirlten Eier zufügen und nach jedem Ei gut verrühren. Sobald die Mischung flockig wird, ca. 2EL Mehl untermengen. (Das sollte möglichst nicht passieren.)

Nun die geraspelte Schokolade, die Rosinen, die Walnüsse und die Orangenschale einrühren. Das Mehl sowie die Hefe dazusieben und behutsam mit der Masse verrühren.

Die Masse in die Form geben, glattstreichen und in die Mitte eine leichte, längliche Mulde drücken. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Gas Stufe 2) ca. 1h lang backen. Garprobe mit einem Holzstäbchen machen.

Zum Abkühlen den Kuchen ca. 5min lang in der Form lassen, dann vorsichtig herausnehmen und zum Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen. Den Kuchen in dünne Scheiben geschnitten servieren.

Quelle: Jacqueline Bellefontaine: Schokolade - die besten Rezepte; Bassermann Verlag 1999. ISBN3-8094-0763-1.

Bem.: Statt der Zartbitterschokolade kann man auch Milchschokolade oder weiße Schokolade nehmen. Ich selber habe Vollmilchschokolade genommen. Statt der Rosinen kann man angeblich auch getrocknete Preiselbeeren nehmen. Der Kuchen hält sich in Folie eingewickelt bis zu 3Monate lang.

Bei mir war der Teig etwas zu fest, so daß ich ein wenig Milch dazugegeben habe. Der Kuchen sieht nicht besonders raffiniert aus, schmeckt aber sehr gut.

marmorierte Himbeer-Quark-Torte

für ca. 12 Stück

 250 g     Himbeeren (TK)			
   3       Eier
  60 g     Zucker
   1 TL    Zitronensaft
 120 g     Mehl
 1/4 TL    Backpulver			
   3 Blatt rote Gelatine
   6 Blatt weiße Gelatine
 500 g     Magerquark
 170 g     Zucker
   2 Pk.   Vanillinzucker
 500 g     Schlagsahne
   2 EL    Himbeer-Konfitüre
           Krokant zum Verzieren

Himbeeren auftauen lassen.
Für den Bisquit Eier trennen. Eiweiß und 4EL kaltes Wasser steif schlagen. Dabei den Zucker einrieseln lassen. Zitronensaft und Eigelb unterziehen. Mehl und Backpulver mischen und unterheben. In eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform (Durchmesser 26cm) füllen. Im vorgeheizten Ofen (175°C, Umluft 150°C, Gas 2) 25-30min backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.
Rote und weiße Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, 150g Zucker und Vanillinzucker verrühren. Weiße Gelatine ausdrücken, bei milder Hitze auflösen. Mit wenig Quark verrühren, dann unter die übrige Masse rühren. 400g Sahne steif schlagen und unterheben. Boden auf eine Kuchenplatte setzen. Formrand darum schließen. Quarkcreme auf den Tortenboden streichen.
Himbeeren und restlichen Zucker (2EL) pürieren, durch ein Sieb streichen. Rote Gelatine ausdrücken, bei milder Hitze auflösen, und unter das Püree rühren. Auf die Creme streichen. "Himbeerspiegel" und Quarkcreme mit einer Gabel spiralförmig durchziehen. Torte ca. 4h kalt stellen, bis die Gelatine steif ist.
Restliche Sahne steif schlagen. Konfitüre leicht erwärmen. Torte aus der Form lösen und mit Sahnetuffs, Konfitüre und Krokant verzieren.

Quelle: Bella 16 (10.4.97)

Bem.: Eine ziemlich mächtige Torte - aber gut. Das Verzieren mit der Sahne, der Himbeerkonfitüre und dem Krokant erspare ich mir immer; die Torte sieht auch so appetitlich genug aus. Da ich keinen Formrand habe, lasse ich den Tortenboden immer in der Springform abkühlen und fülle die Quarkmasse dann dorthinein.
Das Himbeerpüree sollte man wirklich durch ein Sieb passieren. Ich hatte mir das beim ersten mal gespart, und fand die Himbeerkerne beim essen relativ unangenehm.

Erdbeer-Zitronen-Torte

für ca. 16 Stücke
Zubereitungszeit: 1h45min

   4        Eier
 220 g      Zucker
   2        Zitronen (2x Schale, 1x Saft)
   1 Prise  Salz
  80 g      Mehl
  40 g      Speisestärke
 750 g      Erdbeeren
   4 Blatt  weiße Gelatine
 3/4 l      Schlagsahne
   2 Pk.    Vanillinzucker

Für den Biskuitteig Eier trennen, Eigelb mit 100g Zucker, der abgeriebenen Schale einer Zitrone und 3EL Zitronensaft schaumig schlagen. Eiweiß mit 20g Zucker und Salz steif schlagen, unter die Eigelbmasse heben. Mehl und Stärke darübersieben und mit dem Schneebesen vorsichtig unterheben.
Den Boden einer Springform (26cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Den Teig einfüllen, glattstreichen und im vorgeheizten Ofen bei 175°C (Umluft 175°C und 20-25min, Gas 2) auf der 2. Leiste von unten 25-30min backen. Auskühlen lassen.
Die Erdbeeren waschen, putzen, vierteln. Zwei ganze Erdbeeren beiseite legen. Die Erdbeerviertel mit dem restlichen Zucker (100g) mischen. Die zweite Zitrone dünn schälen und die Schale fein würfeln. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
Von den Erdbeervierteln 100g zusammen mit dem ausgetretenen Saft pürieren. Die tropfnasse Gelatine bei milder Hitze auflösen und unter Rühren in das Püree mischen. Kalt stellen.
Den Tortenboden einmal waagerecht durchschneiden. Die Sahne mit Vanillinzucker steif schlagen. Den unteren Boden mit etwas Sahne bestreichen, die Erdbeeren kuppelförmig daraufgeben, mit Sahne bestreichen.
Den oberen Boden rundherum ein-, aber nicht durchschneiden; auf die Torte legen und etwas andrücken. Die Torte rundherum mit der restlichen Sahne bestreichen, mit Zitronenschale, Erdbeerpüree und den halbierten Erdbeeren garnieren. Mindestens 30min kalt stellen.
Pro Stück ca. 3g Eiweiß, 3g Fett, 22g Kohlenhydrate, 520kJ (124kcal).

Quelle: Das Backbuch, Naumann & Göbel, ISBN 3-625-10887-9

Bem.: Ist viel Arbeit, lohnt sich aber.

Zitronen-Mandel-Kuchen

für ca. 12 Stück

 250 g       Mehl
   1         Ei
   1         Eigelb
   1  Prise  Salz
 150  g      Butter
			
 200  g      Mandeln (geschält, gemahlen)
 150  g      Zucker
   2         Zitronen (Saft und Schale)
             Mehl zum Ausrollen
   2  EL     Butter
  50  g      Mandelstifte

Mehl auf die Arbeitsplatte sieben, in die Mitte eine Mulde drücken. Ei, Eigelb und Salz hineingeben, Butterstückchen auf den Rand setzen. Rasch verkneten, zugedeckt 60min kühlen.
Die Mandeln in eine Schüssel geben, dazu Zucker, abgeriebene Schale von einer Zitrone und Saft von zwei Zitronen. Gut vermischen.
Den Teig kurz geschmeidig kneten, auf bemehlter Fläche zu zwei runden Platten ausrollen. Die Springform mit einer dieser auslegen, einen 2cm hohen Rand hochdrücken und den Teig mehrmals einstechen. Die Mandelfüllung darauf geben, den Teigdeckel auflegen und am Rand festdrücken. Auch einstechen, mit Mandeln und Butterflocken bestreuen. 40min bei 200°C (Gas 3-4) backen.
Kuchen kalt in 12 Stücke schneiden. Nach Belieben mit Zitronenguß überziehen.
Pro Person ca. 397kcal, 1662kJ.

Quelle: Rezeptkarte Meister-Verlag - usenet

Bem.: Für Leute, die gerne Zitronengeschmack haben. Mir hat der Kuchen jedenfalls immer gut geschmeckt, auch wenn er ein bißchen trocken ist (Sahne hilft). Zum Mürbeteig gebe ich immer soviel Mehl oder Milch dazu, daß er eine gut knetbare, feste Konsistenz bekommt.

by Michael Becker, 4/1999. Letzte Änderung: 4/2002.