Argas

Kurzbeschreibung der Gattung

Der Körper der Tiere dieser Gattung ist oval oder rund, und ziemlich flach. Der Saum der Körpers weist eine andere Struktur auf, als die restliche Cuticula. Dieser Saum weitet sich beim Saugvorgang nicht, so daß sich der Körper nur nach oben und unten ausdehnt. Der Körper ist mit runden oder ovalen, in radialen Reihen angeordneten Vertiefungen geschmückt. Augen sind nicht vorhanden.

Das Gnathosoma liegt hinter der Vorderkante auf dem Bauch des Körpers, bei den Larven vor dem Körper. Das Hypostom der Larven ist gut entwickelt mit großen spitzen Zähnen. Das der Nymphen und Adulten haben rudimentierte Zähne.

Die Stigmenplatte befindet sich zwischen dem 3. und 4. Beinpaar. Die Geschlechtsöffnung des Männchens ist hufeisenförmig, die des Weibchens oval.

Die Pulvilli der Larven sind gut entwickelt, die der Nymphen und Adulten rudimentiert.

Argas-Arten leben normalerweise in Höhlen, Löchern, Ritzen oder Ställen in der Nähe ihrer Wirtstiere. In der Regel schmarotzen sie an Vögeln, einige Arten greifen aber aus Säuger an.

Die Larve saugt nur einmal Blut (2-4Tage). Während jedem der folgenden Nymphenstadium saugt das Tier nur einmal kurz Blut und entwickelt sich dann weiter. Morphologisch sind die einzelnen Nymphenstadien nicht zu unterscheiden. Bei den Adulten saugen die Weibchen mehrmals Blut und legen nach jeder Mahlzeit Eier. Der Saugvorgang ist nur kurz, in der Regel einige Stunden während der Nacht.

Bestimmungsschlüssel

Weibchen, Männchen und Nymphen

  1. Körper queroval, breiter als lang.... A.vespertilionis
  2. Körper länglichoval, länger als breit
    1. Die Cuticula weist in der Nähe des Körpersaums eine feine radiale Streifung auf.... A.reflexus
    2. Die Cuticula ist am Körpersaum mit viereckigen Gebilden geschmückt.... A.persicus

Larven

  1. Das Hypostom ist lang und dünn und endet spitz. (Länge:Breite ist 3:1).... A.vespertilionis
  2. Das Hypostom ist kürzer, und endet in einer stumpfen, abgerundeten Spitze
    1. In der Mitte des Hypostoms liegt ein breites, dreieckiges, zahnfreies Gebiet. Das dunklere haarfreie Gebiet auf dem Rücken ist groß und oval.... A.reflexus
    2. Das Hypostom überall mit Zähnen besetzt. Das dunkle haarfreie Gebiet auf dem Rücken ist klein und rund.... A.persicus

Einzelbeschreibung der Arten

Argas persicus Oken

Synonyme: Rhynchoprion persicus Oken, Argas mauricianus Guerin-Meneville, Argas miniatus Koch, Argas americanus Packard, Argas sanchezi Dugès, Argas radiatus Railliet.

Adulte

Hypostom von A.persicus, Weibchen

Das Männchen ist 4-8mm lang und 2,5-5mm breit, das Weibchen 11mm lang und 8,5mm breit. Der Körper ist ungefähr oval, die breiteste Stelle befindet sich hinter der Körpermitte. Die Saum-Cuticula ist breit und setzt sich auch "Zellen" zusammen. Die Körperoberfläche besitzt viele runde oder ovale Vertiefungen.

Der Anus liegt ungefähr in der Mitte der Bauchseite.

An der Basis Capituli sitzen 4 lange Haare. Die Pedipalpen sind ca. doppelt so lang wie das Hypostom. Die Seiten des Hypostoms sind ungefähr parallel, seine Spitze ist flach gestutzt und leicht eingekerbt. An seinem Ende befinden sich in 2 Längsreihen je 3 große Zähne, weiter nach unten dann in 3-4 Längsreihen sehr kleine Zähne.

Die Coxa des ersten Beinpaares befindet sich in einigem Abstand von den anderen Coxa, welche sich berühren. Die Coxa des 2. Beinpaares sind am längsten. Auf den Tarsi sitzt je ein kräftiger höckerförmiger Fortsatz.

Nymphe

Die Nymphen gleichen den Weibchen. Die Tiere des 1. Nymphenstadiums sind vollgesogen 4-4,5mm groß.

Larven

Hypostom von A.persicus, Larve

Nach dem Schlüpfen ist der Körper fast regelmäßig rund, später etwas länglich. Auf der Cuticula befinden sich keine runden Vertiefungen. In der Mitte der Rückenfläche befindet sich ein glattes, hautigen Gebilde. Auf dem Körper sitzen viele lange Haare.

Das Hypostom hat parallele Seite und ein abgerundetes Vorderende. An der Spitze sitzen die Zähne in je 3 Längsreihen, weiter unten in je 2.

Die Pulvilli sind gut entwickelt.

Die Art ist kosmopolitisch verbreitet. Sie schmarotzt hauptsächlich an Vögeln, z.B. Hühnern, Gänsen, Enten, Tauben, Truthühnern. Sie greift aber auch Rinder und Menschen an.

Die Adulten verbergen sich tagsüber in Ritzen von Wänden oder im Holz von Ställen, Schuppen etc.. Die Wirte werden in der Regel nachts während ihres Schlafs heimgesucht. Die Zecken saugen einige Stunden lang Blut. Die Larven dagegen krallen sich an den Federn des Geflügels fest und sind dort als kleine Schrotkörner zu sehen.


Argas reflexus Latreille

Adulte

Hypostom von A.reflexus, Weibchen

Das Männchen ist 4mm lang und 3mm breit, das Weibchen 6-8mm lang und 4mm breit. Hungrig sind die Tiere gelblich, hinten breit abgerundet und nach vorne schmaler werdend. Nach der Blutaufnahme scheinen die Darmsäcke durch die Cuticula hindurch und das Tier wird dadurch rötlichbraun. Die Cuticula ist faltig mit kleinen, runden oder ovalen, glatten Abschnitten. Der Saum der Cuticula ist radial gestreift.

Das Hypostom ist an der Basis am breitesten, verjüngt sich nach vorne hin konisch und ist an der Spitze schließlich abgestutzt. Weiter vorne sitzen. darunter folgen bis zum hinteren Drittel des Hypostoms Querlinien von rudimentierten Zähnen.

In den anderen morphologischen Merkmalen ähnelt A.reflexus sehr stark A.persicus.

Wirtstiere dieser Art sind Tauben, Hühner und Enten. In Städten, wo Tauben in den Wänden nisten, dringt diese Art auch in die Wohnungen ein und greifen Menschen an. Der Biß ist schmerzhaft, rötet sich und schwillt an. Außerdem können Atembeschwerden und Erbrechen auftreten.


Argas vespertilionis Latreille

Synonyme: Carios vespertilionis Latreille, Acarus fischeri Savigni, Caris elliptica Kolenati, Caris longimani Kolenati, Caris decussata Kolenati, Caris inermis Kolenati, Argas pulchella George, Argas pipistrellae Westwood.

Adulte

Der Körper ist 7,5mm lang und 9mm breit, queroval. Der Rücken ist ungleichmäßig gewölbt, der Saum rötlichbraun. Die Körperhaut mit kleinen Pünktchen. Am hinteren Körperende befinden sich radiale Reihen von runden Vertiefungen. Der vordere Körperrand springt dreieckig hervor.

Der Anus liegt ungefähr in der Mitte der Bauchseite. Hinter ihm liegen zwei größere ovale Gebilde, die durch eine Furche mit dem Anus verbunden sind.

Die Basis Capituli ist lang, das Hypostom schmal und an der Spitze gerillt. Das 1. Pedipalpenglied ist groß und kräftig, die anderen Glieder klein und schmal.

Die Beincoxa verjüngen sich zum Körper hin. Die des 2.-4. Beinpaares liegen unmittelbar nebeneinander, die des 1. Beinpaares etwas davon entfernt. Auf den Tarsi befinden sich stark hervorspringende Höcker.

Nymphe

Der Körper ist beinahe rund, mit einem Durchmesser von ca. 5mm. Die Cuticula jüngerer Exemplare besitzen zickzackförmige Strukturen, später polygonale Zeichnungen. Am Saum ist die Cuticula bei jüngeren Exemplaren faltig, bei älteren mit viereckigen Gebilden.

Das Hypostoma ist kurz und hat fast parallele Seiten. Es trägt zwei Längsreihen aus je 6 Zähnen. Die Pedipalpen sind kurz und dick, an allen ihren Gliedern sitzen bezahnte Haare. Bis auf das 1. Glied sind alle Glieder kaum länger als breit.

Die Coxa der Beine berühren einander. Auf den Tarsi des 1. Beinpaares befindet sich ein kleiner Höcker.

Larve

Hypostom von A.vespertilionis, Larve

Der Körper ist oval und kurz (bis 2mm lang).

Das Hypostom ist lang und schmal und endet spitz. Es hat 4 Längsreihen von Zähnen. Die Pedipalpen sind klein. Bis auf das 1. Glied sind alle Glieder ca. doppelt so lang wie breit.

Argas vespertilionis kommt in Australien, Nordafrika, Südasien und Europa vor. Die Art ist auf Fledermäuse spezialisiert.

by Michael Becker, 10/1998.